Gallizien

Auf Reisen oder auch im taeglichen Leben gibt es haeufig so etwas wie ein Prinzip. Zum Beispiel erlebt man immer mit einer Person etwas unerwartetes Schoenes. Oder immer eine Sorte von Projekt geht schief! Oder man findet eine Arbeit nie ueber eine Bewerbung.

Das Prinzip unserer Reise ist, dass Kirchen uns hier grundsaetzlich verschlossen bleiben. Ganz Asturien hat seine Kirchen abgesperrt - ja sogar speziell fuer uns abgesperrt. Kommt jemand in die Herberge und berichtet, dass es in diesem Dorf eine besonders schoene Kirche gibt, dann waren wir schon vorher da und hatten sie verschlossen gefunden. Wir laufen los und  - wen wunderts? - sie ist IN DIESEM MOMENT wieder zu.

Aber Jetzt, jetzt sind wir in Gallizien angelangt. Hier ist alles anders. Die Kirchen, die Gesellschaft (unsere Spanier aus Santoña haben sich uns angeschlossen) und vor allem die Umgebung:

Uralte Baeume saeumen unsere Hohlwege, manchmal verschwinden Wiesen in warmem Nebel. Es gibt viele kleine Bauernhoefe, die lebendig sind und deren Gaerten eingesaeumt von Schieferplatten oder uralten Steinmauern. Man ueberschreitet auf Bruecken, die oft nur aus einem oder zwei riesigen Steinplatten bestehen kleine Baeche.Wir laufen durch Eukalyptuswaelder, blicken auf die freundlichen Huegel um uns herum und fuehlen uns gesegnet von dieser Pracht.

Besonders ist aber auch der Singsang der Bewohner, die ja normalerweise gallego sprechen und nicht das uns bekannte Spanisch. Wenn sie sich auf Spanisch bemuehen, unsere Fragen zu beantworten, dann klingt das wie ein spanisch sprechender Italiener, der seine Gestik vergessen hat.

Und die Herbergen! eine Luxusherberge nach der anderen. Langsam bekommen wir wieder das Gefuehl, getragen zu werden von der Tradition der Pilgerei. 

Und natuerlich macht das, dass man beginnt - mit ein bisschen Abstand - nach zu denken ueber seine Familie, seine Freunde ueber Freuden und Leid - ueber eigenes wie auch ueber das Anderer. Auch unsere Traeume sind wild und intensiv.

Wir denken viel an euch, vor allem an dich, Mamachen!

Queria ir contigo en estes caminos aqui. Son romanticos y puedes sentir milles peregrinos de otros sieglos. Me encanta este tradicion. Se puede...vamos a ver!

raushier am 20.7.12 18:14

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen